Hypnotherapie/ Hypnose

Die Hypnotherapie gilt als älteste Heilmethode der Welt. Der Psychiater Milton H. Erickson gilt als Begründer der modernsten Form der Hypnose.   

Art:

Einzelsitzungen

Zeit:

Beschränkt sich oft auf wenige Sitzungen 

Kosten:
 
Kostet etwa € 80,- bis 120,- pro 50 Minuten. Die Zahnärztliche Hypnose kostet etwa € 80,-bis 150,- pro 50 Minuten.
 

 Hypnotherapie als eigenständige Therapie wird von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen auf Antrag übernommen. Bei Privatkassen sind die Kostenübernahmeregelungen sehr unterschiedlich. 

Einige Psychotherapeuten integrieren die Hypnose in eine Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Die Kosten für diese beiden Therapiearten übernehmen die Krankenkassen.

 

Verlauf:

Als erstes erfolgt die Einleitung, wobei unterschiedliche Techniken zum Einsatz kommen, z.B. Progressive Muskelentspannung,  Autogenes Training, Phantasiereise oder die Zählmethode.  Der Patient soll dadurch in eine Art Trance gebracht werden.

Im zweiten Schritt soll der hypnotische Zustand weiter vertieft werden, z.B. Durch rückwärts Zählen, Eine Treppe hinunter steigen, etc.

Im 3. Schritt werden dann die vorher ausgehandelten Suggestionen  angeboten, z. B.  Dialog mit dem Symptom, Ankern von Fähigkeiten, Phantasiereisen,  Positive Affirmationen.

Im 4. Schritt wird der Klient wieder in die Gegenwart und in den Wachzustand zurückgeführt.

 

Wirkungsweise:

 Im Tiefenentspannungszustand steht die vom Bewusstsein des Klienten ausgeübte Kontrolle mehr im Hintergrund, dadurch sollen sich Zugänge zu unbewussten Prozessen öffnen.

 

 

Nebenwirkungen/Kritische Betrachtung:

-Ungeeignet bei einer akuten Psychose

-Insbesondere bei Missbrauchsopfern kann die Situation der Hypnose mit der meist stark asymmetrischen Rollenverteilung das Gefühl der Ohnmacht des Patienten wecken, das gerade therapeutisch bearbeitet wird, kann zu einer Retraumatisierung kommen. Wird vermutet, dass nicht erinnerbare Kindheitstraumata symptomauslösend sind, so ist zu beachten, dass die Gefahr von Fehlerinnerungen und induzierten Verzerrungen besteht.

-Unspezifische Nebenwirkungen z. B. Kopfschmerz

-In seltenen Fällen können verdeckte Depressionen, Manie oder eine Psychose ausgelöst werden.

-Eine Hypnose kann auch gesundheitsgefährdend sein, wenn der Klient -  - an Herz-Kreislaufproblemen oder niedrigem Blutdruck leidet. In der hypnotischen Trance sinkt nämlich der Blutdruck ab. Bei Menschen mit Epilepsie kann die tiefe Entspannung einen Anfall begünstigen.

 

Für Interessierte:

 

 

Quellen