Psychodrama

Englisch: Psychodrama

Eine therapeutische Methode, in der Lebenssituationen oder Phantasien szenisch dargestellt werden, um sie neu zu erleben und sich aus festgefahrenen Rollenstrukturen zu befreien. 

Art:

Überwiegend Gruppen-,  aber auch Einzelsitzungen

Zeit:

 

Kosten:
 
 Bisher übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen diese Therapieform nicht. Das Psychodrama wird nur dann bezahlt, wenn es im Rahmen eines Klinikaufenthalts im Therapieangebot enthalten ist. 

 

Verlauf:

Dabei werden emotionaler Konflikte oder unausgesprochener Ängste und Irritationen im Spiel dargestellt (Aufgrund von Rollenspielen und Rollentausch, etc.

 

Wirkungsweise:

 Fördert und aktiviert die Kreativität des Menschen und seine gesunden Anteile. Konfliktlösungen der Patienten werden begleiten und dessen Handlungsfähigkeit gefördert

 

Nebenwirkungen/Kritische Betrachtung:

Gefahr der Retraumatisierung, wenn Probleme und Szenen aus der Vergangenheit aktiv nachgestellt werden.

 

 

Für Interessierte:

Szenen-Institut – Institut für Psychodrama (szenen-institut.de)  (letzter Zugriff am 19.4.2021)

 

Quelle